Labormuster

Erste Prüfmuster und Entwicklungsgrundlage

Beim Bau der Labormuster ist es wichtig, zunächst die eingebauten Schutzmechanismen zu prüfen. Sie sind der Garant für den sicheren und definierten Zustand im Falle des Betriebs außerhalb der zulässigen Toleranzen. Wir legen Wert darauf, die ersten Testmuster manuell bei uns im Haus zusammenzusetzen. So können wir bereits an dieser Stelle grundlegende Funktionen wie beispielsweise analoge Filter oder Pegelwandler prüfen, ohne Seiteneffekte anderer Baugruppen berücksichtigen zu müssen.

 

Der Aufbau und Test einzelner Baugruppen auf der Platine ist wichtig, um deren Verhalten isoliert zu analysieren und um die Ursachen unerwarteter Effekte schneller eingrenzen zu können. Hierdurch beschleunigen wir die Entwicklungszeit erheblich.

 

Das fertig bestückte Labormuster wird anschließend verschiedenen Belastungstests unterzogen, um ausschließen zu können, dass später unerwartetes Verhalten vom physikalischen Aufbau herrührt. Mit moderner Technik werden Signale generiert, Temperaturen und Ströme gemessen und geprüft, ob alles innerhalb der geplanten Werte und Toleranzen liegt. Durch die Reduktion der potentiellen Fehler­ursachen vereinfacht sich die Firmware­entwicklung deutlich.